Montag, 1. Oktober 2012

In die Tassen, fertig...pling!

Pling macht bei uns die Mikrowelle, wenn sie fertig ist. Und ich war mehr als skeptisch, als eine Freundin mir vom Mikrowellentassenkuchen berichtete. Backen in der Mikro?
Ehrlich, ich war nie ein Fan der Mikrowelle. Ich koche lieber frisch oder wärme im Topf/der Pfanne am Herd auf. Seitdem Monsieur Koko unser Leben bereichert, erkenne ich aber zugegebener Maßen ihre Vorteile. Glaserl auf, reinstellen, pling und der hungrige Kerl konnte essen. Der süße Knopf genießt jetzt auch die Vorteile dieses Küchenhelfers.
Freunde sind wir immer noch nicht, denn mal ist es zu heiß, mal zu kalt. (das könnte aber auch daran liegen, dass das Modell, das mein Liebster in die Ehe mitbrachte, etwas altertümlich ist und die Minutenanzahl nur mit Drehregler sehr ungenau einzustellen ist)

Aber Backen? Backen ist Zutaten vermischen, sieben, mit dem Mixer rühren, Teig schlecken und probieren, nochmals rühren, lauter gute Zutaten und eine Prise Liebe dazupacken und zum Schluss Schüssel und Rührstäbe schlecken. Brüderlich geteilt. Eins der Koko, eins ich. Wobei unser Knöpfle jetzt auch so weit ist. Na ja, die Kinder bekommen die Rührstäbe, ich die Schüssel und die Waage eine Krise. ;-)

Bei diesen Mikrowellentassenkuchen wird der Teig in der Tasse vermischt und dann gleich gebacken (gemikrowellt?) Also nix mit Teig schlecken.

Probiert haben wir es trotzdem. Und ganz viel Liebe reingebacken.

Variante 1 habe ich wirklich in einer Tasse gebacken. Das Ergebnis sah etwas unappetittlich aus, weil ich die Teigspuren vom Vermischen nicht wegputzte und das dann Ränder hinterließ.
Zum Mittagessen gab es nur eine Gemüsesuppe und dann wollte ich Monsieur Koko überraschen und stellte ihm die Tasse hin. Allerdings halbleer, weil ich mich nicht beherrschen konnte. Der Duft der Schoko,... hmmm, paradiesisch. (auch der Geschmack!).
Sein Kommentar: Ich bin schon satt.
Ich: Du isst den Kuchen nicht? (an dieser Stelle musst ihr mein ehrliches Entzetzen, gepaart mit purer Überraschung mitlesen)
Beherzt griff Koko zum Löffel und schwuppdiwupp war der Kuchen weg.
Soooo gut Mama, dass ich noch was möchte. :-)

Ein paar Tage später gab's Nachschlag. Diesmal hübsch in Gläsern gebacken, dann kann man den Kuchen ja auch super verschenken und hässliche Teigränderreste gibt es auch nicht. Äh, ja, ihr solltet unbedingt vorher abmessen, ob in dem Weckglas/leeren Marmeladenglas auch wirklich 250 ml Platz haben. Verlasst Euch da nicht aufs Augenmaß! Ihr wollt nicht wissen, was dabei rauskommt; erlich nicht!

Glas 1 war viel zu klein und der Kuchen kam aus der Öffnung raus wie... jetzt wollt ihr es doch wissen, gell? ... wie ein langes Hundegaggerl. Ein interessantes Geschmackserlebnis - das grauslige Erscheinungsbild täuschte gewaltig und das Hundstrümmerl schmeckte hervorragend
Glas 2 war nur leicht zu klein und der Kuchen ploppte nur ein bißchen übern Deckel. (edit: übern Deckelrand!! Danke Petra für den Hinweis)

Geschmacklich ist er aber wirklich gut, warm genossen mit einem Klacks Vanilleeis ein himmlisches Dessert. Und ratz-fatz-fetig. Eben: ab in die Tassen, fertig,... pling!

Rezept für 2 Tassen à 250 ml

mein Tipp: in einer Rührschüssel mischen und dann in die 2 Tassen füllen; bzw. in 4 kleinere für ein Dessert

Ein Ei in eine kleine Schüssel oder Tasse geben und mit einer Gabel verquirlen.

4 EL Mehl
1/2 TL Backpulver
4 EL Zucker
1 EL Kakaopulver
vermischen, dann
2 EL Haselnuss-Schoko-Aufstrich (z.B. Nutella)
6 EL Milch
4 EL geschmacksneutrales Öl und
verquirltes Ei
dazugeben und vermischen
in 2 Tassen à 250 ml füllen

Bei 620 Watt (oder 600) 3 min backen.

Wenn ihr es in 2 Tassen anrühren wollt, müsst ihr die Zutaten einfach halbieren und aufteilen (also 2 El Mehl, 2 EL Zucker,...1/2 verquirltes Ei in Tasse 1 und 2 EL Mehl,... in Tasse 2)

Danke Steffi für die Idee! Wird es bei uns jetzt öfters geben und bald eine weiße Variante ohne Kakao und mit Macadamia-Kokoscreme!



Kommentare:

  1. ich werd das Rezept gleich mal probieren, bin schon gespannt, bis jetzt habe ich die Mikro auch nur zum aufwärmen verwendet..Eine Frage: muß ich das Glas verschließen und dann in den Mikro??
    lg Petra

    AntwortenLöschen
  2. Glas offen lassen - meistens sind die Deckel ja aus Metall und das verträgt sich gar nicht mit der Mikro, da gibt's ein Blitzgewitter drinnen. Hab ich mir sagen lassen :-)

    Viel Vergnügen und Mahlzeit! Schmeckt wirklich fein!

    AntwortenLöschen
  3. und schon fertig und auch schon verputzt, von mir und 3 Kindern! :-) Arme Hannah kriegt nix, die schläft...;-)
    Mich hat nur der Satz irritiert,darum die Frage wegen Deckel:
    der Kuchen ploppte nur ein bißchen übern Deckel.

    Danke für das Rezept!! Lg Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. uijeh, ja das sollte Deckelrand heißen!!! Ich bessere es gleich aus!

      Löschen
  4. Das ist wirklich das genialste Rezept das ich kenne. Seither hat unsere Mikrowelle ein ziemlich nutzloses Dasein gefristet, wurde ab zu mal genutzt um etwas aufzuwärmen. Aber in letzter Zeit hört man bei uns öfters mal ein "Pling". Jetzt gibt es keine Ausreden mehr wenn mal spontan Besuch vor der Tür steht ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei uns plingt es auch immer häufiger. ;-)
      ich wollt mir grad das stricken von dir lernen lassen.

      Löschen