Montag, 26. November 2012

Cake pops - Kuchen am Stiel

Hab ich irgendwann mal was von einem Gewinnspiel erzählt? Tja, jetzt geht es aber los!!
In den kommenden Tagen zeig ich Euch Monsieur Kokos und meine Kreationen und wer bis zum 30.11.2012 einen Kommentar unter einem der Cakepop-Beiträge hinterlässt, hüpft in den Lostopf. Koko und ich losen den/die Gewinner/in dann aus.
Was gibt es zu gewinnen? Diese tolle Form:
Damit lassen sich wundervolle Cakepops in Cupcake formen. Übrigens, ein toller Zungenbrecher: Cakepop Cupcake :-)


Vor ungefähr einem Jahr bin ich beim Stöbern im Netz auf Cake pops gestoßen. Cool, dachte ich mir, die muss ich machen. Nach Cupcakes war es das 2. englische Wort, das Koko kannte. Und los ging das Gemansche.

Es gibt nämlich 2 Arten, Cakepops zu machen.
Variante 1 ist sauber und schnell, macht aber lang nicht so viel Spaß. Teig zubereiten, in den Backautomat geben und fertig sind die Kuchenkugeln. So sieht das Teil aus und kaufen könnt ihr es bei unterschiedlichen Anbietern.

Variante 2 hat 2 Untervarianten.
Ihr backt einen Kuchen und zerkrümelt ihn dann. Der Vorteil ist, dass man den Zucker sehr reduzieren kann, denn die Kuchenlollies sind ziemlich süß.
Oder ihr kauft einen. Ich mag diese Variante ganz gern, wenn es schnell gehen soll. Bewährt haben sich Biskuitböden (fertige Törtenböden) oder ein Schoko-Sahne-Guglhupf (gekauft beim Zielpunkt)
Auf jeden Fall müsst ihr den Kuchen (ausgekühlt, wenn selbst gebacken) ganz klein und fein zerkrümeln. Es dürfen keine keine groben Stückchen mehr da sein.

Und dann müssen die Küchenkrümel in eine formbare Konsistenz gebracht werden. Beim Schoko-Sahne-Guglhupf reicht ein bißchen geschmolzene Kuvertüre.
Beim Biskuit oder bei Selbstgebackenem nehme ich
50 g weiße Kuvertüre, in der Mikro geschmolzen und
Mascarpone, soviel, bis die Masse richtig gatschig und gut formbar ist.
Koko und ich lieben diesen Arbeitsschritt!!

Dann Kugeln formen und diese in den Kühlschrank geben. Oder eine cakepop mold verwenden und Herzen, Cupcakes,... formen.

Lollipopstiele (ich kauf sie bei Alles Torte) oder einfach Schaschlikspieße in Kuvertüre tunken und trocknen lassen. Das verhindert dann das Runterrutschen der Cake pops.

Die Kuchenkugeln nehmt ihr nun aus dem Kühlschrank, spießt sie auf und tunkt sie in flüssige Kuvertüre oder in Candy melts (Schokolinsen in allen möglichen Farben; kauf ich auch bei Alles Torte)
Entweder gleich verzieren oder trocknen lassen und dann die Verzierung anbringen. (Sehr bewährt hat sich der Zuckerkleber, gekauft bei Caro's Zuckerzauber

So, das war's. Viel Vergnügen beim Nachmachen! Hinterlasst mir eifrig Eure Kommentare und am Ende der Woche (30.11.) gibt es eine/n Gewinner/in!

Hier die ersten 2 Kreationen von Koko und mir.


Kommentare:

  1. Hallo ich bekomme Hunger auf deine tollen
    Cake pops werde es ausprobieren
    m.l.Grüßen Brigitte.

    AntwortenLöschen
  2. Wau, das ist aber ein toller gewinn - da hüpf´ ich gleich mit rein in den lostopf :-) glg eva

    AntwortenLöschen
  3. Du warst eine derjenigen, die mich mit dem cake-pops-virus infiziert haben. Auch im Namen meiner Kinder dafür noch einmal herzlichen Dank! :D

    AntwortenLöschen
  4. just me, immer gerne!
    brigitte, schirni und natürlich auch just me sind schon im lostopf. koko ist sehr aufgeregt und konnte fast gar nicht einschlafen.

    AntwortenLöschen
  5. Cake pops sind super... schnell, einfach und lecker... und mit der form noch definierter ;o)
    Liebe Grüße von der schönen Ostseeküste

    AntwortenLöschen
  6. Die Form möchte ich auch haben :-) Deine Cake Pops sind immer super lecker und auch toll anzuschauen! LG Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Das bringt mich auf die Idee zu Weihnachten doch neben den Plätzchen auch festlich dekorierte Cakepops zu zaubern. Danke für die Inspiration. :-)

    Lg,
    Summer

    AntwortenLöschen
  8. frau k, susanne und summer, ihr seid auch schon im größer werdenden lostopf. ui, ui, ui; koko ist schon sehr aufgeregt und übt ziehen bei seinen zugfahrkarten.

    AntwortenLöschen