Dienstag, 2. Februar 2016

Schneegestöber

Nein leider, Herr Winter hat uns nicht erhört. Obwohl ich es mit ziemlich eindeutiger Bestechung versucht habe. (Hier und hier nachzulesen). Wir haben gestern, am 1. Februar, stolze 17 Grad Außentemeperatur (!!!!) gemessen. Monsieur Koko und sein Freund haben eifrig am Baumhaus herumgewerkt und der Koko sogar noch bei Flutlichtbestrahlung in der Dunkelheit mit seinem Papa.
Dabei wäre Schnee gerade so wichtig, weil Koko und sein Freund wieder einen Schikurs machen. (für alle nicht Österreichischen Leser - wir haben gerade Ferien)
Der wurde gestern wegen Regenstürmen abgesagt und heute ist nur ein kleines Fleckerl Schnee mehr da. So macht das doch bitte keinen Spaß. Also, vielleicht brauchen wir kompetentere Unterstützung? Frau Holle?!!! Lass es schneien!

Obwohl, zur Zeit ist ja neben Lego & Baumhaus nur ein Thema ganz wichtig beim Koko: Schule! Letzten Mittwoch hatten wir das "Schuleinschreibefest". In anderen Regionen wird das wohl "Feststellung der Schulreife" heißen; ich fand den Namen Fest aber sehr nett und yeah, wir haben natürlich gleich eine Party daraus gemacht.
Zur Schule sind wir mit den besten Wünschen von Papa, Oma & Opa und Goa (=Großpapa) losgezogen. Nona (=Oma, meine Mama) hat vom Himmel zugeschaut (O-Ton Koko) und mit so viel Unterstützung konnte es ja nur gut gehen. Was es dann bei unserem Schulfest zuhause Süßes gab, zeig ich euch ein anderes Mal, weil heute muss ich ja noch die Kurve kratzen und zum Titelthema (Schneegestöber) kommen.

Jedenfalls hat Monsieur Koko dann am Samstag seine Schultasche bekommen. Oma und Opa waren gerade da und sind mit ihm und dem Rest der Familie ins örtliche Schreibwarengeschäft und der Koko ist jetzt extrem stolzer Besitzer einer Schultasche. Sonntags ist er sogar mit der Schultasche in die Kirche marschiert und hat jedem, ob der das wollte oder nicht, alle Funktionen dieses Wunderdings gezeigt (für die Mütter schulpflichtiger Kinder: er hat eine Ergobag). Nachmittags wollte er dann auch unbedingt Schule spielen. Wobei da kam dann schon wieder der Original-Koko zum Vorschein. Jedes andere Kind hätte vermutlich die vorhandene Spieltafel gezückt, Papier und Stifte geholt,...
Der Herr Koko musste aber zuerst die Schule bauen!!! So wurden Fliesenreste, Parkettbodenreste, Pölster, Stühle, irgendwelche Hölzer geholt und die Schule gebaut. Erst dann ließ er sich nieder und machte sich ans eigentliche Schulespielen.

Nach dem heutigen Schikurs ist Herr Koko ermattet um 19 (!!!) Uhr ins Bett und mit seligem Grinser eingeschlafen: "Schifahren ist sooo toll, Mama!"
Und ich wünsch mir jetzt über Nacht Schneegestöber, damit es morgen noch mehr Spaß macht. ;-) Mit diesem Beitrag mach ich übrigens mit bei "Ich back's mir" von Tastesheriff. Jeden Monat stellt Clara von Tastescheriff ein Thema vor und man darf seinen Beitrag dazu machen.


Was gibt es denn Schöneres (vorausgesetzt man hat die richtige Kleidung und es ist nicht kalt und nass) als einen Schneemann zu bauen, dicke Schneeflocken die sanft vom Himmel rieseln und Schneebälle zu werfen? Sich dann beim Kamin aufzuwärmen und eine eine süße Jause zu genießen? Das ist pures Winterglück!


Diese Schneemannkekse waren Teil unseres Christbaumschmuckes. Ich habe nämlich mir (und den Herren) einen lang gehegten Traum erfüllt und essbaren Christbaumschmuck hergestellt. Dass ich dann doch etwas geizig war mit dem Hergeben zum Essen ist ein anderes Thema.


Mich erinnern diese Kekse an "Schneekugeln" und ich finde sie einfach entzückend. Und die Herstellung ist auch keine Hexerei.
Ihr benötigt einfach euer Lieblings-Ausstechkeksrezept. Ich habe Schokomürbteig verwendet und zwei Teelöffel Lebkuchengewürz hinzugefügt. Das duftet dann so herrlich nach Lebkuchen.
Lebkuchenteig eignet sich nicht so gut, denn der wird wieder weich und dann biegt sich die innere Masse. (diesen Fehler habe ich vor zwei Jahren gemacht)


Ihr stecht mit 2 unterschiedlich großen Kreisen einen Ring aus, legt ihn auf ein mit Backpapier belegtes Blech und backt ihn laut Rezept. 3 Minuten vor Ende der Backzeit füllt ihr weiße Gummibärchen in die Lochmitte. Ich habe 3 Stück verwendet und das war ein bisschen zu viel - teilweise ist die Masse über den Rand hinaus gegangen.
Die Gummibärchen fangen an sich aufzulösen und zu blubbern und bilden dann eine schöne transparente Schicht.
Die Kekse auskühlen lassen und mehrere Tage an einem trockenen (!!) Ort härten lassen. Dann können sie mit Royal Icing (Eiweißspritzglasur) verziert werden. Ich habe Schneemänner gemacht und weiße Zuckerperlen als Schnee verendet.


Und nachdem ich keine Löcher zum Aufhängen im Ring wollte, habe ich die Bänder mit viel Icing an der Rückseite befestigt.


Der süße Knopf und s'Zwiebale mögen Gummibärchen und Keks lieber solo, aber Koko war ganz hingerissen! Wie gefällt Euch mein Schneegestöber?






Kommentare:

  1. Toll, dass du mit deinem Rezept dabei bist!
    Liebste Grüße, Claretti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Endlich mal geschafft; ich freu mich auch ;-)

      Löschen
  2. Die schauen super aus Birgit!!! Wie hast du denn die Zuckerperlen befestigt? Ich kannte bisher nur die "Doppelglas"-Variante....

    AntwortenLöschen